Terms of service

I. General

(1) The following terms and conditions shall apply to our deliveries and services, including information, advice and repairs. Terms and conditions of the customer shall only apply if and to the extent that we expressly accept them in writing.
(2) Deviations from and additions to the purchase contract on the part of the Buyer shall only be effective with our express written confirmation; this shall also apply to the waiver of the written form requirement.
(3) Data of our customers shall be stored and processed by us by means of EDP, insofar as this is necessary for the proper handling of the business relationship.

II Offer and Conclusion of Contract

(1) Offers are subject to change. We reserve the right of prior sale.
(2) Delivery periods are subject to correct and timely delivery to the Seller, unless the Seller has promised binding delivery periods in writing.
(3) Selling prices shall only be deemed to be fixed prices if the Seller has promised them in writing.
(4) Samples and specimens shall be regarded as approximate illustrative pieces for quality, dimensions and color.
(5) All information about our products, in particular the illustrations, drawings, weights, dimensions and performance specifications contained in our offers and printed materials, are to be regarded as approximate average values. They are not warranted characteristics, but descriptions or identifications of the goods. Unless limits for permissible deviations are expressly specified in the order confirmation and designated as such, deviations customary in the industry (manufacturing tolerances) are permissible in any case.

III. Prices

(1) The prices valid on the day of delivery according to our price list shall apply unless a fixed price has been expressly agreed.
Invoice settlement by check or bill of exchange shall be made on account of payment and shall require the Seller's consent. Discount, bill charges and costs shall be borne by the Buyer.
(2) All prices are net prices excluding value-added tax, which the Customer shall pay at the respective statutory rate.
The Seller shall be entitled to charge interest from the due date onwards to the Buyer who is a merchant within the meaning of the German Commercial Code and from the due date onwards to the Buyer who is not a merchant in the amount of the credit costs to be paid by the Buyer himself, but at least in the amount of 5% above the base interest rate, in each case plus VAT. We reserve the right to claim further damages.
(3) Unless expressly agreed otherwise, the Customer shall bear additional freight costs and special packaging costs, ancillary charges, public charges and customs duties in excess of the customary packaging.
In the event of payment difficulties on the part of the Buyer, in particular also in the event of default in payment, protest of a check or bill of exchange, the Seller shall be entitled to make further deliveries only against advance payment, to make all outstanding - including deferred - invoice amounts due immediately and to demand cash payment or the provision of security against the return of bills of exchange accepted on account of payment.
(4) In the case of orders and contracts which are not to be executed within 4 months after conclusion of the contract, we shall be entitled to invoice the prices valid on the day of delivery.
Invoices of the Seller shall be deemed to have been accepted unless objected to in writing within 30 days of the invoice date. The Seller shall inform the Buyer of this with each invoice.
(5) The Buyer waives the right to assert a right of retention from earlier or other transactions of the current business relationship. The offsetting of counterclaims is only permissible insofar as these are recognized by the Seller and are due for payment or have been legally established.
(6) In respect of a merchant within the meaning of the German Commercial Code (HGB), we shall be entitled to set off such claims as he may have against our parent, subsidiary, sister or otherwise affiliated companies, even if they are due for payment at different times.

IV. Delivery

(1) Delivery periods (dates) shall commence on the date of our order confirmation, but not before all details of the order have been clearly clarified and any necessary certificates have been provided.
(2) For deliveries by the Seller, the place of performance shall be the loading point; in the case of delivery, the Buyer shall bear the risk. Delivery shall be made to the agreed place; in the event of changed instructions, the Buyer shall bear the costs.
(3) Industrial disputes or unforeseeable extraordinary events such as sovereign measures and traffic disruptions, etc. shall fully release the Seller from the obligation to deliver for the duration of their effects or in the event of impossibility.
(4) In the event of a delay in performance by the Seller or impossibility for which the Seller is responsible, claims for damages by the Buyer shall be excluded unless they are based on intent or gross negligence on the part of the Seller, a legal representative or vicarious agent.
(5) We are entitled to make partial deliveries if these are reasonable for the customer.
(6) The export of our articles by the Buyer requires our prior approval.
(7) If the delivery or order is delayed at the request of the customer, storage charges of 0.5% of the invoice amount per month or part thereof may be charged, starting one month after notification of readiness for delivery. This storage charge shall be limited to a maximum of 5 % unless it can be proven that higher costs have been incurred. The customer reserves the right to prove that a lesser damage has been incurred.

V. Returns

(1) If we are not responsible for the return, we may reduce the credit by 10% of the costs incurred by us (storage/delivery), depending on the type and scope of the return. The customer reserves the right to prove that a lesser loss has been incurred.
VI. blanket and call orders
(1) Blanket and call-off orders shall oblige the customer to accept the total quantity on which the blanket/call-off order is based.
(2) Insofar as no specific call dates result from the contract, the entire quantity of the blanket/call order shall be called within 12 months.
(3) If the customer fails to meet call-off dates, we shall be entitled to deliver and invoice the total quantity in full four weeks after giving written notice of the consequences of the failure to call-off. Our rights arising from a delay on the part of the customer shall remain unaffected.
VII Payments
(1) Unless otherwise contractually agreed, payments shall be made in Euro and shall be free of postage and expenses. Bills of exchange and cheques shall only be deemed to be payment after they have been honoured and credited and shall be accepted without any obligation to present and protest them in good time.
(2) Payments shall be made within 10 days net, in each case from the date of invoice, in the case of delivery by our Service & Support upon delivery; we reserve the right to demand advance payment at our discretion. In the case of deliveries to fitness studios, advance payment shall generally be deemed to have been agreed.
(3) If payment deadlines are exceeded, we are entitled to charge interest in the amount of the respective bank rates for overdraft facilities, but at least in the amount of 5% above the base interest rate of the European Central Bank. Each party to the contract shall be entitled to prove a different interest disadvantage. Claims in the event of default shall remain unaffected.
(4) The withholding of payments due to or the offsetting of counterclaims by the customer shall only be permitted if these counterclaims are undisputed or have been legally established.
(5) Alle unsere Forderungen – auch solche aus anderen Verträgen mit dem Kunden, werden unabhängig von der Laufzeit etwa hereingenommener und gutgeschriebener Wechsel sofort fällig im Falle des Zahlungsverzuges, Wechselprotestes oder der Zahlungseinstellung des Kunden oder wenn uns sonst Umstände bekannt werden, die zu begründeten und erheblichen Zweifeln an der Zahlungsfähigkeit oder Kreditwürdigkeit des Kunden Anlass geben. Das gilt auch dann, wenn diese Umstände auf Seiten des Kunden schon bei Vertragsabschluß vorlagen, uns jedoch nicht bekannt waren oder bekannt sein mussten. In allen genannten Fällen sind wir auch berechtigt, noch ausstehende Lieferungen nur gegen Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung auszuführen und, wenn die Vorauszahlung oder Sicherheit nicht binnen zwei Wochen geleistet wird, ohne erneute Fristsetzung vom Vertrag zurückzutreten. Weitergehende Ansprüche bleiben unberührt.

VIII. Eigentumsvorbehalt

(1) Die gelieferte Ware bleibt bis zur Bezahlung des Kaufpreises und der Tilgung aller aus der Geschäftsverbindung bestehenden Forderungen und der im Zusammenhang mit dem Kaufgegenstand noch entstehenden Forderungen als Vorbehaltsware Eigentum des Verkäufers. Die Einstellung einzelner Forderungen in eine laufende Rechnung oder die Saldoziehung und deren Anerkennung heben den Eigentumsvorbehalt nicht auf. Wird im Zusammenhang mit der Bezahlung des Kaufpreises durch den Käufer eine wechselmäßige Haftung des Verkäufers begründet, so erlischt der Eigentumsvorbehalt nicht vor Einlösung des Wechsels durch den Käufer als Bezogenen. Bei Zahlungsverzug des Käufers ist der Verkäufer zur Rücknahme der Vorbehaltsware nach Mahnung berechtigt und der Käufer zur Herausgabe verpflichtet.
(2) Wird die Vorbehaltsware vom Käufer zu einer neuen beweglichen Sache verarbeitet, so erfolgt die Verarbeitung für den Verkäufer, ohne dass dieser hieraus verpflichtet wird; die neue Sache wird Eigentum des Verkäufers. Bei Verarbeitung zusammen mit nicht dem Verkäufer gehörender Ware erwirbt der Verkäufer Miteigentum an der neuen Sache nach dem Verhältnis des Wertes der Vorbehaltsware zu der anderen Ware zur Zeit der Verarbeitung. Wird Vorbehaltsware nicht mit dem Verkäufer gehörender Ware gem. § 974 des Bürgerlichen Gesetzbuches verbunden, vermischt oder vermengt, so wird der Verkäufer Miteigentümer entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen. Erwirbt der Verkäufer durch Verbindung, Vermischung oder Vermengung Alleineigentum, so überträgt er schon jetzt an den Verkäufer Miteigentum nach dem Verhältnis des Wertes der Vorbehaltsware zu der anderen Ware zur Zeit der Verbindung, Vermischung oder Vermengung. Der Käufer hat in diesen Fällen die im Eigentum oder Miteigentum des Verkäufers stehende Sache, die ebenfalls als Vorbehaltsware im Sinne der nachfolgenden Bestimmung gilt, unentgeltlich zu verwahren.
(3) Wird Vorbehaltsware vom Käufer, allein oder zusammen mit nicht dem Verkäufer gehörender Ware veräußert, so tritt der Käufer schon jetzt die aus der Weiterveräußerung entstehenden Forderungen in Höhe des Wertes der Vorbehaltsware mit allen Nebenrechten und Rang vor dem Rest ab; der Verkäufer nimmt die Abtretung an. Wert der Vorbehaltsware ist der Rechnungsbetrag des Verkäufers zzgl. eines Sicherungsaufschlages von 10 %, der jedoch außer Ansatz bleibt, soweit ihm Rechte Dritter entgegenstehen. Wenn die weiter veräußerte Vorbehaltsware im Miteigentum des Verkäufers steht, so erstreckt sich die Abtretung der Forderung auf den Betrag, der dem Anteilswert des Verkäufers am Miteigentum entspricht Abs. 1 Satz 1 gilt entsprechend für den verlängerten Eigentumsvorbehalt; die Vorausabtretung gem. Abs. 3 Satz 1 und 3 erstreckt sich auch auf die Saldoforderung.
(4) Der Käufer ist zur Weiterveräußerung, zur Verwendung oder zum Einbau der Vorbehaltsware nur im üblichen, ordnungsgemäßen Geschäftsgang und nur mit der Maßgabe berechtigt und ermächtigt, dass die Forderung im Sinne von Abs. 3 auf den Verkäufer tatsächlich übergeht. Zu einer anderen Verfügung über die Vorbehaltsware, insbesondere Verpfändung oder Sicherungsübereignung, ist der Käufer nicht berechtigt.
(5) Der Verkäufer ermächtigt den Verkäufer unter Vorbehalt des Widerrufs zur Einziehung der gem. Abs. 3 abgetretenen Forderungen. Der Verkäufer wird von der eigenen Einziehungsbefugnis keinen Gebrauch machen, so lange der Verkäufer seinen Zahlungsverpflichtungen, auch gegenüber Dritten, nachkommt. Auf Verlangen des Verkäufers hat der Käufer die Schuldner der abgetretenen Forderung zu benennen und diesen die Abtretung anzuzeigen; der Verkäufer ist ermächtigt, den Schuldnern die Abtretung auch selbst anzuzeigen.
(6) Über die Zwangsvollstreckungsmaßnahmen Dritter in die Vorbehaltsware oder in die abgetretenen Forderungen hat der Käufer den Verkäufer unverzüglich unter Übergabe der für den Widerspruch notwendigen Unterlagen zu unterrichten.
(7) Mit Zahlungseinstellung, Beantragung oder Eröffnung des Insolvenzverfahrens eines gerichtlichen oder außergerichtlichen Vergleichsverfahrens erlöschen das Recht zur Weiterveräußerung, zur Verwendung oder zum Einbau der Vorbehaltsware und die Ermächtigung zum Einzug der abgetretenen Forderung; bei einem Scheck oder Wechselprotest erlischt die Einzugsermächtigung ebenfalls.
(8) Übersteigt der Wert der eingeräumten Sicherheiten die Forderungen um mehr als 20 % so ist der Verkäufer insoweit zur Rückübertragung oder Freigabe nach seiner Wahl verpflichtet. Mit Tilgung aller Forderungen des Verkäufers aus der Geschäftsverbindung gehen das Eigentum an der Vorbehaltsware und die abgetretenen Forderungen an den Käufer über.

IX. Gewährleistung und Rügepflicht

(1) Der Kunde ist verpflichtet, die gelieferten Waren – auch wenn zuvor Muster oder Proben übersandt worden waren – unverzüglich nach Eintreffen bei ihm auf Vollständigkeit und Ordnungsmäßigkeit sorgfältig zu untersuchen. Die Lieferung gilt als genehmigt, wenn eine Mängelrüge nicht binnen 7 Tagen nach Eingang der Ware am Bestimmungsort oder wenn der Mangel bei einer ordnungsgemäßen Untersuchung nicht erkennbar war, binnen 7 Tagen nach seiner Entdeckung schriftlich, fernschriftlich oder per Telefax eingegangen ist.
Die Obliegenheiten der §§ 377 und 378 des Handelsgesetzbuches gelten mit der Maßgabe, dass dem Käufer, der Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuches ist, alle erkennbaren und alle offensichtlichen Mängel, Fehlmengen oder Falschlieferungen binnen 5 Werktagen nach Lieferung, in jedem Fall aber vor eventueller Verarbeitung oder Einbau schriftlich anzuzeigen hat.
(2) Transportschäden sind unverzüglich dem Spediteur/Service & Support anzuzeigen; es gelten insoweit die Anzeigepflichten der Allgemeinen Deutschen Speditionsbedingungen. Bei Anlieferung per Bahn, mit Fahrzeugen des gewerblichen Güternah- und Fernverkehrs oder durch sonstige Verkehrsträger hat der Käufer die erforderlichen Formalitäten gegenüber dem Frachtführer wahrzunehmen; handelsüblicher Bruch und Schwund können nicht beanstandet werden.
(3) Bei berechtigter Mängelrüge leisten wir im Falle von Mängeln oder bei Fehlen einer zugesicherten Eigenschaft der gelieferten Ware nach unserer Wahl Gewähr durch Nachbesserung oder Ersatzlieferung. Schlägt die Nachbesserung oder Ersatzlieferung fehl, kann der Kunde Herabsetzung des Kaufpreises oder Rückgängigmachung des Vertrages verlangen.
(4) Für alle sonstigen dem Kunden wegen oder im Zusammenhang mit Mängeln oder Fehlen zugesicherter Eigenschaften der gelieferten Ware etwa zustehenden Schadensersatzansprüche, gleich aus welchem Rechtsgrunde, haften wir nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit, Abschnitt X findet Anwendung.
Diese Regelung gilt jedoch nicht für Schadensersatzansprüche wegen Mangelfolgeschäden bei Fehlen einer zugesicherten Eigenschaft, wenn die Eigenschaftszusicherung den Kunden gegen das Risiko solcher Schäden absichern soll; auch in diesem Fall haften wir aber nur für den typischen und vorhersehbaren Schaden.
(5) Ein Mangel liegt nicht vor bei branchenüblichen Abweichungen der gelieferten Ware von der Auftragsbestätigung. Bei Waren, die als deklassiertes oder gebrauchtes Material verkauft worden sind, stehen dem Käufer keine Ansprüche wegen etwaiger Mängel zu.
(6) Unsere Gewährleistung erlischt, wenn Nacharbeiten und Änderungen ohne vorherige Zustimmung vorgenommen oder von uns nicht gelieferte Teile/ebenso Ersatzteile verwendet werden.
(7) Voraussetzung für die Gewährleistung ist die Erfüllung der dem Kunden obliegenden Vertragsverpflichtungen, insbesondere der vereinbarten Zahlungsbedingungen.
(8) Weitere gewährleistungsrechtliche Ansprüche sind ausgeschlossen.

X. Haftungsbegrenzung

(1) Bei fristgerechter, berechtigter Mängelrüge fehlerhafter Ware im Sinne von § 377, 378 HGB, stehen dem Käufer unter Ausschluss von Schadensersatzansprüchen ein Jahr lang Gewährleistungsansprüche zu. Zugesicherte Eigenschaften sind als Zusicherungen ausdrücklich zu kennzeichnen.
Schadensersatzansprüche des Käufers aus positiver Vertragsverletzung, Verschulden bei Vertragsverhandlungen und unerlaubter Handlungen sind ausgeschlossen, es sei denn, sie beruhen auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Käufers, eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen.
(2) Sämtliche vorstehende Haftungsregelungen gelten auch für den Fall, dass Handlungen der von uns beauftragten Monteure und Spediteure zu einem Schaden geführt haben sollten.
XI. Erfüllungsort, Gerichtsstand und anzuwendendes Recht
(1) Erfüllungsort für unsere Lieferungen ist Bochum.
(2) Liegen die Voraussetzungen für eine Gerichtsstandsvereinbarung nach § 38 der Zivilprozessordnung vor, ist Gerichtsstand für alle Ansprüche der Vertragsparteien, auch für Wechsel- und Scheckklagen unser Sitz.
(3) Für alle Rechtsbeziehungen zwischen uns und dem Kunden gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Das UN-Kaufrecht (CISG) sowie etwaige sonstige zwischenstaatliche Übereinkommen, auch nach ihrer Übernahme in das deutsche Recht, finden keine Anwendung.

Scotfit GmbH
Vierhausstraße 92
44795 Bochum
Deutschland